Standesamt Hamburg

Das Zivilstandsamt ist bei jedwedem zu unterschiedlichen großen Daten des Lebens von Bedeutung. Jenes stellt bei der Geburt eine Geburtenurkunde aus beziehungsweise registriert ein Neugeborenes. Falls ein Mensch später eine Partnerschaft mit einem Lebensgefährten beziehungsweise eine Eheschließung durchführen möchte, wird das auch von dem Standesamt erledigt sowie festgestellt. Zum Ende des Lebens kümmer sich das Standesamt als letztes um eine Sterbeurkunde.

Ich selber war vor kurzer Zeit bereits 2 Mal beim Standesamt. Bei mir waren es jedoch ausschließlich die positiven Gründe, die mich dahin zogen.
Erst einmal besiegelten wir hier die Heirat mit meiner Ehepartnerin und danach kam unser gemeinsames Kind zur Welt. Ich verbinde deshalb das Zivilstandsamt bloß mit positiven Sachen, besser gesagt mit den zwei tollsten Dingen, welche mir in meinem Dasein untergekomemn sind.

Nichtsdestotrotz sollte meine Wenigkeit eher äußern, dass sich häufig äußerst schwer darstellt, hier einen Termin zu bekommen & ebenfalls diese komplette Administration mag bereits äußerst anstrengend sein. Für meine Person müsste all dies nicht so kompliziert sein. Wir könnten unsere Tochter einfach bei dem Namen ansprechen, welchen ich für sie ausgewählt habe & unsere Eheschließung wäre meines Erachtens ebenfalls durch die Ringe schon genügend besiegelt. Aber so funktioniert dies eben nicht in Bundesrepublik & auf irgendeine Weise macht das ja auch alles schon Sinn.

Wir wenigstens mussten zu aller erst ziemlich lang auf die Terminverabredung zum Heiraten warten. Wir beide mochten eigentlich alles schnell abhaken und da wir beide unsere Party sowieso in einem von Bekannten geleiteten Restaurant geplant hatten, wär alles auch auf die Schnelle gegangen. Im Jahr sollte es jedoch auf alle Fälle stattfinden. Meine Frau und ich informierten uns also bei dem „Standesamt“ & hatten mit Überraschung zu sehen, dass äußerst viele Termine ausgebucht gewesen sind. Uns beiden ist es wichtig gewesen am Wochenende zu feiern & da war sehr lang nichts frei. Wir haben dann das früheste Datum erhalten, welcher allerdings nur 4 Monate später sein sollte. Für uns beide war dies gerade noch so passabel.
An dem Tag der Heirat gingen meine Frau und ich somit mitsamt ein paar Bekannte zu dem „Standesamt“ & heirateten dort. Es war alles ziemlich entspannt und abgesehen von einigen Unterlagen brauchten meine Frau und ich nichts mehr. Für mich und meine Frau war es ganz besonders schön, da der Beamte noch ein paar Sätze sagte, welche genau das trafen, was meine Frau und ich erwartet haben.

Ein halbes Jahr nach unserer Hochzeit kam unser 1. Kind zur Welt. Spätestens nach einer Woche sollte einer die Geburt jenem „Standesamt“ bekannt geben. Dort wird dann eine Geburtsurkunde ausgestellt. Für uns ist das ein großer Schritt gewesen, da meine Frau und ich beide bis zuletzt nicht über den Namen einig wurden & diesen da schließlich festlegen mussten. Da wir beide ebenfalls nach der Hochzeit unsre persönlichen Familien behielten, ist ebenfalls der Nachname bis zu guter Letzt nicht klar gewesen. Nur während des Besuch bei dem Standesamt konnten wir beide uns einig werden. Unser Kind trägt nun meinen eigenen Familiennamen und den Taufnamen, welchen meine Frau sich ausgesucht hatte, der mir aber mittlerweile auch äußerst zusagt.

Ich bete, meine Frau und ich müssen sobald nicht mehr zum Standesamt, außer es kommt zu dem weiteren Kind.. Ansonsten müssten wir da bloß ein weiteres Mal in dem Sterbefall oder bei einer Trennung eintrudeln.


by