Italienisches Essen in Hannover

Zusätzlich zu Eis kennt die italienische Kochkunst zahlreiche sonstige Süßspeisen, die ebenso in der Bundesrepublik Deutschland gerne vernascht werden, so zum Beispiel Tiramisu, das aus eingelegtem Biskuit, Likör wie auch Kaffee sowie der Eiercreme besteht und keineswegs gebacken wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme einschließlich Weinschaum, die ein traubenfruchtiges sowie nussiges Aroma hat wie auch in dem Sommer als leichtes Dessert ziemlich gemocht wird, trotz der Kalorien. Zabaione wird mit Freude im Glas aufgetischt, dazu wird Gebäck wie auch Kekse gereicht. Zum Kaffee ergänzen sich gerade die knusprigen Amarettini., Zusätzlich zu Pasta haben ebenso Speisen mit Reis die nachhaltig Tradition in der italienischen Kochstube sowie vor allem nördlich des Landes ziemlich gängig, an dem Ort wo Reis seit dem Zeitpunkt der Renaissance angebaut wird. Speisen mit Reis vermögen als erste Hauptspeise oder auch in Form von einer Beilage zu Gerichten mit Fleisch gereicht werden. Italienische Gaststätte setzen vor allem auf Risotto, welches langwierig betreffend der Produktion, allerdings in der Bundesrepublik Deutschland ziemlich gefragt ist. Risotto kann anhand verschiedener Zutaten, bspw. Meeresfrüchten oder Pilzen verfeinert werden. Risibisi gilt als eines der klassischen Mahlzeiten Venedigs, also gekochter Reis einschließlich Erbsen, dass die erste für den Dogen an dem Markustag war. Reis wird in Norditalien bis heute angepflanzt., Wie in fast allen südlichen Staaten läuft – so auch in Italien – das Essen ganz anders ab als hier in Deutschland. Aber natürlich gehört hierzu ein selbstangebauter Wein und natürlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Chance zu kommunizieren, Geschichten zu hören und erzählen und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu bestärken. Daher braucht das Essen in Italien meistens auch länger als hierzulande, es kann sich – wie in Frankreich – über viele Stunden ziehen und beinhaltet auch mindestens drei Gänge. Insbesondere das Abendessen, das meistens viel später als in Mittel- und Nordeuropa eingenommen wird, ist als die wichtigste Mahlzeit des Tages, ein beeindruckendes Spektakel., Zusätzlich zu dem Essen spielt ebenfalls eine große Getränkekultur eine bedeutende Funktion in der traditionellen italienischen Kochkunst. Zur Mahlzeit sollte im Grunde niemals das gute Glas Rotwein fehlen. Die Gepflogenheit Italiens als herkömmliches Weinanbaugebiet führt bis auf die alten Römer zurück, welche das Getränk verdünnt zu jedem Moment zu sich nahmen, in erster Linie deshalb, weil das Trinken seitens reinem Wasser giftig sein konnte sowie der in dem Rotwein enthaltene Alk Keime beseitigt. Italienischer Wein ist der Bundesrepublik Deutschland wirklich angesehen und selbstverständlich ebenfalls in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird gerne der klassische italienische Schnaps, der Grappa offeriert, ein Branntwein. Seit dem 20. Jahrhundert gilt der Grappa als das Nationalgetränke Italiens., Italienisches Essen ist aus dem deutschen Kulturraum kaum noch weg zu denken, in fast jeder mittelgroßen Stadt findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder zumindest ein Eisstand – seien es Großstädte wie Hannover oder Hamburg oder die Provinz um Burgwedel. Es ist nicht nur das Gefühl und die Erinnerungen an die Italien-Reise lockt uns zum Italiener von nebenan. Pizza, Pasta und Co. gehören inzwischen einfach wie selbstverständlich zu unserer Kultur, weil sie halt jeder Person wohlschmecken und auch Part unserer vollkommen normalen Ernährung sind. So wurde aus dem „fremdländischen“ Essen der Einwanderer ein deutsches Kulturgut, das wohl kaum noch einer missen möchte., Italien ist als südlicher „Nachbar“ seit Schluss des 2. Weltkriegs und in erster Linie seit dem Zeitpunkt der italienischen Zuwanderung im Rahmen des Wirtschaftswunders bezüglich der Deutschen ein gefragtes Urlaubsland. Mittelmeerisches Ambiente, beeindruckende altertümliche Architekturen, leckeres Essen sowie verständlicherweise schöne Strände wie auch zahlreiche gute Hotels ziehen bis heute viele Deutsche an den Comer See, die Adria wie auch sonstige Strände. Eine Menge italienische Gaststätten in der Bundesrepublik Deutschland sowie deren Beliebtheit tragen gewiss zum anhaltenden Reisewillen nach Italien an, trotz günstigerer Urlaubsziele. Ein Vorzug Italiens ist gewiss auch die angenehme Erreichbarkeit mit Bus, Bahn sowie Automobil für alle, die aus diversen Gründen nicht in die Ferien fliegen wollen. Mittels der Zuordnung zur Eurozone fällt auch nerviges Umtauschen weg. Mittels günstiger Flüge ist man auch aus Norddeutschland, zum Beispiel aus Bremen oder Hannover, schnell im Urlaubsland und mag die authentische italienische Küche vor Ort auskosten., Italien ist bekannt für seine Eiscreme, die dort über eine lange Tradition verfügt. Eis existierte bereits im alten Rom, wo es aus Schnee und Eis von den Alpen hergestellt wurde, welche seitens Schnellläufern in die Hauptstadt gebracht worden sind. Das gegenwärtig vor allem erfolgreiche Eis aus Milch ist in etwa seit dem 16. Jahrhundert im Westen belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Jedoch auch Wassereissorten sowie Sorbets erfreuen sich in Italien großer Popularität und sind so gut wie an jeder Ecke zu bekommen. Neben italienischen Restaurants haben es ebenfalls zahlreiche Eisdielen geschafft, sich in der Bundesrepublik Deutschland zu etablieren. In Italien selbst wird Eiscreme mit Freude als klassischer Nachtisch, im Becher mit Früchten, gereicht wie auch am Ende des Menüs serviert. Vor allem im Sommer ist der kühle süße Nachtisch ein Muss.


Posted in Allgemein and tagged by with comments disabled.