Italienisches Restaurant Hannover

Auch falls nicht alle Italiener in der BRD im gastronomischen Gewerbe aktiv sind, sind sie doch besonders da sehr auffallend, weil es zahlreiche italienische Gaststätte in der BRD gibt, die oft in familiärer Tradition über mehrere Generationen weitergeführt werden, sowie es ebenso in Italien üblich ist. Die meisten italienischen Immigranten kamen zu den 50er Jahren als unbedingt gebrauchte Arbeiter für das Wirtschaftswunder zur BRD wie auch viele davon blieben hier und bauten sich auch in 2. Generation das Dasein auf. Trotzdem entschlossen sich eine Menge italienischer Zuwanderer dafür, die italienische Nationalität statt der deutschen zu bewahren. Die Gruppe der italienischen Zuwanderer stellt in Deutschland eine der bedeutensten sowie ältesten dar. Man bezeichnet diese beispielsweise Italo-Deutsche beziehungsweise Deutschitaliener., Wie in den meisten Mittelmeer-Ländern läuft – so auch in Italien – das Essen ganz anders ab als hier in Deutschland. Aber natürlich gehört dazu ein guter Tropfen Wein und natürlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Das Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seiner Familie zu verbringen, es bietet die Chance sich auszutauschen, Anekdoten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu verstärken. Darum dauert die Mahlzeit im Süden Europas häufig auch länger ehe alle fertig sind als in Deutschland, es kann sich – wie in Frankreich auch – über 2 bis 3 Stunden ziehen und hat mehrere Gänge. Insbesondere das Abendessen, das oft später als in Nord- und Mitteleuropa gestartet wird, ist als größte Speise eines Tages, ein beeindruckendes Fest., Neben Eis kennt die italienische Kochkunst eine Menge sonstige Süßspeisen, welche ebenfalls in Deutschland gerne vernascht werden, so bspw. Tiramisu, welches ausBiskuit, Kaffee und Likör wie auch einer Eiercreme besteht und keineswegs gebacken wird oder Zabaione, ebenso eine Eiercreme inkl. Weinschaum, die ein traubenfruchtiges wie auch nussiges Aroma hat sowie in dem Sommer als Nachtisch wirklich gemocht wird, obwohl es etliche Kalorien bietet. Zabaione wird mit Vergnügen im Glas aufgetischt, dazu werden Kekse wie auch Gebäck gereicht. Zum Kaffee sind vor allem die kleinen knusprigen Amarettini angesehen., Die italienischen Gerichte sind aus dem riesigen Raum nicht mehr weg zu lassen, in fast jeder Stadt findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder eben eine Eisdiele – seien es größere Städte wie Hannover oder die Provinz um Lehrte. Nicht nur das Lebensgefühl und die Erinnerung an den Italien-Urlaub locken uns zum taliener nebenan, Nudeln und Pizza gehören wie selbstverständlich zu unserem Leben, aufgrund der Tatsache, dass sie jeder Person schmecken und inzwischen Teil unserer ganz normalen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem „fremdländischen“ Einwandereressen ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, das das wohl niemand missen möchte., Als Pasta werden Nudelgerichte bezeichnet. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gängig, wo er mit Eiern hergestellt wird, nur aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Noch traditionell von Hand gefertigte Nudeln wird anschließend getrocknet wie auch kurz im erhitzten Wasser gekocht. In der aktuellen Nudelform ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudeln lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In der Bundesrepublik Deutschland sind besonders Spaghetti als Napoli oder Bolognese sehr angesehen wie auch stehen demnach in allen italienischen Gaststätten auf dem Menu. In Italien und ebenfalls im gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenso gerne „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Pasta ausschließlich mit etwas Olivenöl und ggf. Knoblauch abgeschmeckt werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ bezeichnet, zum Beispiel bei Lasagne., Zusätzlich zu dem Essen übernimmt auch die große Kultur der Getränke eine bedeutende Funktion in der herkömmlichen italienischen Kochkunst. Zur Mahlzeit sollte im Grunde niemals ein gutes Glas Rotwein fehlen. Die Tradition Italiens als klassisches Anbaugebiet für Wein ist seit dem Zeitpunkt der alten Römern vorhanden, die den guten Tropfen verdünnt zu jedem Zeitpunkt zu sich nahmen, in erster Linie daher, da das Trinken seitens reinem Wasser gesundheitsschädlich sein konnte wie auch der in dem Wein enthaltene Alk Keime beseitigt. Italienischer Wein ist Deutschland ziemlich beliebt sowie selbstverständlich ebenfalls in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird mit Freude der klassische italienische Schnaps, der Grappa angeboten, ein Weinbrand. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als das Nationalgetränke Italiens., Italien ist bekannt für sein Eis, welches da über eine lange Tradition verfügt. Speiseeis existierte schon im alten Rom, an welchem Ort dieses aus Eis und Schnee aus den Alpen hergestellt worden ist, die seitens Schnellläufern in die Hauptstadt gebracht wurden. Das heute vor allem beliebte Eis aus Milch existiert seit dem 16. Jahrhundert. Allerdings ebenso Sorbets sowie Wassereissorten beglücken sich in Italien besonderer Beliebtheit sowie können sozusagen an jeder Straßenecke erhalten werden. Neben italienischen Gaststätten haben es ebenfalls viele Eisdielen geschafft, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selbst wird Eis mit Vergnügen als klassisches Dessert, im Becher einschließlich Früchten, gereicht und am Ende eines Menüs augetischt. Besonders im Sommer ist die kalte süße Nachspeise ein Muss.


Posted in Allgemein and tagged by with comments disabled.