Restaurant Hannover

Vitello tonnato ist eine klassische italienische Vorspeise, welche aus dem Piemont stammt. Die zunächst außergewöhnliche Zusammenstellung aus Thunfischsauce sowie Kalbsfleisch macht den besonderen Charme vom Gericht aus. Das Kalbsfleisch wird vorerst gekocht wie auch bekommt wegen dem zugefügten Wein sowie Gemüse den ausgeprägten, jedoch feinen Geschmack. Für die Thunfischsauce werden Mayonnaise, Thunfisch, Kochwasser sowie entsprechend Wohlgeschmack Sardellen ebenso wie Kapern fein püriert. Das fein aufgeschnittene Kalbsfleisch wird im kalten Zustand folglich mit der Sauce übergossen, hierfür werden Kapern und Zitronenscheiben garniert. Das Gericht wird keineswegs bloß in italienischen Restaurants serviert, sondern ist aufgrund seiner Popularität inzwischen ebenso in Lebensmittelhandeln zu kaufen., Zusätzlich zu Eis kennt die italienische Kochkunst eine Menge sonstige Süßspeisen, die ebenfalls in Deutschland gerne vernascht werden, so bspw. Tiramisu, welches ausBiskuit, Kaffee und Likör wie auch der Eiercreme besteht und keineswegs gebacken wird oder Zabaione, ebenfalls eine Eiercreme mit Weinschaum, die das traubenfruchtige wie auch nussige Aroma hat wie auch im Hochsommer als leichtes Nachtisch wirklich angesehen ist, trotz der Kalorien. Zabaione wird mit Vergnügen im Glas serviert, hierzu wird Gebäck wie auch Kekse gereicht. Zu dem Kaffee sind besonders die knusprigen Amarettini beliebt., Italien ist bekannt für sein Eis, welches da eine nachhaltig Tradition hat. Eis gab es bereits in dem alten Rom, wo es aus Eis wie auch Schnee aus dem Gebirge hergestellt worden ist, die seitens Schnellläufern in die Stadt geliefert worden sind. Das gegenwärtig vor allem erfolgreiche Milcheis ist ungefähr seit dem 16. Jahrhundert in Europa belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Allerdings ebenfalls Sorbets sowie Wassereissorten erfreuen sich in Italien großer Beliebtheit wie auch können so gut wie an jeder Straßenecke erhalten werden. Zusätzlich zu italienischen Gaststätten haben es ebenso viele Eisdielen vollbracht, sich in der Bundesrepublik Deutschland zu etablieren. In Italien selbst wird Eiscreme gerne als klassisches Dessert, im Becher inkl. Früchten, gereicht und am Ende eines Menüs serviert. Besonders im Hochsommer ist die kühle süße Nachspeise ein Muss., Mit Freude werden in Italien Wurstwaren als Appetithäppchen verzehrt. Keinesfalls sämtliche Artikel der vielseitigen Auswahl an Schinken- und Wurstware in der italienischen Küche haben es auch in die BRD geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. ebenfalls hierzulande sehr beliebt. Vor allem der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken wird gerne als Vorspeise, auch auf dem Antipasti Teller gereicht. Parmaschinken hat einen Markenschutz sowie sollte, damit der Name getragen werden darf enorme qualitative Erwartungen vollbringen. Darüber hinaus muss er in der Region Parma lufttrocknen sowie reifen, die Schweine sollten ebenfalls nur aus Nord- sowie Mittelitalien stammen. Ebenfalls sonstige traditionelle Wurstwaren wie die Mortadella wird oft von den Deutschen erworben, werden da jedoch eher im Rahmen eines ausgiebigen Frühstücks oder bei einem kalten Abendbrot gegessen. Wie angesehen die Fleischwaren in Italien als Vorspeise sind, zeigt die Benennung „Antipasti all’italiano“., Zu den klassischen Antipasti gehören zahlreiche Gerichte inkl. Tomaten, zum Beispiel Caprese. Dieses am Beginn von der Insel Capri stammende Gericht besteht aus Mozzarela, Tomaten, Basilikum wie auch Olivenöl und greift dadurch die Farbtöne des Landes Italiens auf, weshalb dieses als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht, demnach ist dies schnell und mühelos herzustellen. Differenzen bei der Qualität existieren aufgrund dessen vor allem bei den verwendeten Zutaten. Bezüglich der klassischen italienischen Kochstube werden daher vor allem geschmacksintensive und gut reif geerntete Tomatensorten verwendet und statt dem normalen Mozzarella aus Kuhmilch, die würzigere Mozzarella von dem Büffel. Das in der BRD ebenfalls sehr erfolgreiche Bruschetta war am Anfang ein Essen für arme Leute besteht aus geröstetem Brot, das mit einer Knoblauchzehe abgerieben und nachher mittels Olivenöl perfektioniert wird. Bei den Deutschen ist vor allem die Variante „con pomodore“ beliebt, inkl. einem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Viele Gaststätte haben sich entsprechend dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, einschließlich der Export der Tomate in den Westen wie auch ihrer steigenden Beliebtheit entstand in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche traditionell mit Tomate, Mozzarella wie auch Basilikum belegt wird. Es sind allerdings ebenfalls viele sonstige Beläge möglich, welche jeweils auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Besondere an der Pizza ist ebenfalls, dass sie ziemlich heiß gebacken wird, was bestens in dem Steinofen funktioniert. Die in Deutschland erfolgreichste Variante ist die Pizza mit Salami sowie Käse. Die Erzeugung von Pizza wird in Italien fast wie Kunstfertigkeit angesehen und es existieren jede Menge Auszeichnungen sowie Wettkämpfe für meisterhafte Köche, die natürlich bloß mit besten Zutaten, bevorzugt aus der eigenen Landschaft tätig sind.


Posted in Allgemein and tagged by with comments disabled.